Sonntag, den 22.07.2018, von Maximilian


Kann man mich außer hören auch sehen? …Ich sehe dich!

“Es ist durchaus möglich,
dass sich hinter unseren Sinneswahrnehmungen ganze Welten verbergen,
von denen wir keine Ahnung haben… !”


Albert Einstein

Der Mensch hat fünf Sinnesorgane: Haut, Auge, Ohr, Nase und Mund. Diese Reize werden durch Nerven in das Gehirn geleitet und dort verarbeitet, damit sie dem Menschen “bewusst” werden, sprich dieser die Reize bemerkt. Was aber, wenn Jenseitige davon sprechen, dass sie sehen können?

Im Laufe meiner Experimente kam immer mal wieder der Gedanke auf, könnten sich denn geistige Wesen ebenso mit anderen Sinneswahrnehmungen mir offenbaren als nur akustisch? Dabei zielte mein Ansatz bislang allerdings immer nur in die Richtung, wie könnte ICH das wahrnehmen!? Zugeben, etwas egoistisch und zu kurz gedacht, wie sich bald herausstellte. Ich las von einem Experimentator, welcher eine Schale mit unterschiedlichsten farbigen Glas-Murmeln vor sich hatte, von denen er immer wieder eine mit geschlossenen Augen in die Hand nahm. Danach fragte er, ohne die Augen zu öffnen, nach der entsprechenden Farbe. Anschließend betrachtete er die Glasmurmel und notierte sich Farbe und digitale Bandstelle zur Aufnahme. Die Einfachheit dieses Experimentes gefiel mir so sehr,  dass ich alsbald versuchte es ähnlich nachzustellen. Eigentlich war es wieder einmal ein Versuch, meine regelmäßig aufkeimende Skepsis zur ITK-Thematik wieder zu zerstreuen.

So machte ich mich daran, das simple Experiment mittels bunten Kugelschreibern nachzustellen. Ich hantierte mit den Schreibgeräten hin und her und bemühte mich alles in einen richtigen Ablauf zu bringen. Es sollte gesichert sein, dass nur nach ausreichend zeitlichen Abständen die Augen geöffnet wurden um den richtigen Farbwert des Stiftes mit digitalen Vermerk der Bandstelle zu notieren. Damit sollte der Nachweis erbracht werden, ob denn nun die geistige Welt ein “offenes Auge” auf das Diesseits hat. Und ehe ich es mir versah, wurde mein ursprüngliches Ansinnen von mehreren Durchsagen mit treffender Kernaussage quittiert: Wir sehen dich!

Eigene Erfahrungen? Fragen? Anregungen? ….dann schreibt einfach eine kurze Email!

Gruß & Danke,
Maximilian

LTC~wave | Light Transmission Communicator

LTC~wave Voice-Box

wwwEinspieldatenwww wwwHardware, Softwarewww Experimenteller Aufbau, Durchführung
Datum: 06.01.2017
Zeit: 21:57
Ort: Ghf
Experimentator: Max
Anwesende: n.A.
Frequenz: 7200-7465 kHz
Scan-Steprate: 1000 Hz
Band: 41m
Delta-Loop Aussenantenne
Antennen Tuner
IC-R75
Laser (rot)
Spektral-Tubus
Ausgabe Aktiv-Yamaha Box
Laptop & Audacity
Frequenz Scan
Hannovrisches MIC, modifiziert
Ham-Software
Metronom=LED
Metronom=Ton
LichtUV
Helmholtz Sp
Einspielung erfolgte in Reihe: Icom-Spectral-Tubus-Lasertunnel-aktiv Box. Metronom über Prismen-Würfel, als Ton und Licht.

Anmerkung:
Während dieser Einspielung wurde auf meine Frage, ob “sie” mich sehen können, 3 mal in Folge darauf hingewiesen, dass es so ist. Es kommt mir vor, als wenn es von großer Bedeutung war, dass ich diesen Umstand auch sicher verstehe.

Kommunikation
Frage: Kann man mich außer hören auch sehen?
Antwort / Durchsage: “Ich sehe dich!”

1. Audio im Original:
(leicht gesungene weibliche Stimme)


2. Audio im Original:
(betont druckvolle weibliche Stimme)


3. Audio im Original:
(eine eher männliche Stimme, welche allerdings nach den beiden Silben “ich sehe…” eine Pause bis zum “…dich!” einlegt. In dieser Pausensequenz [~1.260 sec. bis ~2.206 sec] hört man Fragmente eines Rundfunksenders)


Anmerkung zum Abhören der Stimmen:
Vorteilhaft sind Kopfhörer für die akustische Wiedergabe. Sollten Sie dennoch Schwierigkeiten haben die Stimmen zu verstehen, ist dies anfänglich als “normal” zu betrachten. Es bedarf oftmals einer gewissen Übung zum richtigen Hören. Der speziellen Charakteristik zu den ungewöhnlichen Rhythmen und Tonhöhen, ihrer eigenartigen Ausdrucksweise und Intensität unterliegt meist einem gewissen Lernprozess. Weitergehende Informationen erhalten Sie in diesem Artikel: “Wie man die Stimmen hört”