Der Circle of Transcontacts besucht spiritistischen Sitzung

der Felix Experimental Gruppe

 

Medium Rudi Schneider (1908–1957) in einer spiritistische Sitzung mit dem Baron  Albert Freiherr von Schrenck-Notzing (1862–1929).

  Wer ist Kai Mügge und die Felix Experimental Gruppe?

Der Sozialpädagoge und Medium Kai Mügge hält Physikalische Séancen seit seinem 15. Lebensjahr. Aufgrund beobachtungen extremer Poltergeisterscheinungen in der Familie zweier Schulkameraden, studierte er die kommenden Jahre die dazu erhältliche Literatur der Parapsychologie und dem Experimental-Spiritismus. Darauf folgend erlernte er die Anwendung von Hypnose, arbeitete therapeutisch mit Spukfokuspersonen, experimentierte mit der Instrumenteller Transkommunikation, mit Trance- und “Physikalischem” Mediumismus, und eine von ihm entwickelte Clearing-Methode. Im Jahre 2005 gründete Kai Mügge die “Felix Experimental Gruppe” auch Felix Experimental Group (FEG) genannt, die physikalische Phänomene in Dunkel Séancen produziert und ihre Erbegnisse bereits mehrfach vor internationalen Gästen und Wissenschaftlern demonstriert hat. In den spiritistischen Sitzungen des Felix Zirkel werden physikalische Phänomene seitdem in hoher Regelmäßigkeit für Gäste aus dem In- und Ausland in Zusammenarbeit mit einem Spirit-Team präsentiert.

 Erlebnisbericht des Verf. : Kabinett-Séance, 06.01.2018

Mein Besuch am Abend einer Seance mit dem physikalischen Medium Kai Mügge am 6.1.2018 war ein tolles Erlebnis, die Angehörigen der Familie Mügge sind warmherzige Menschen und sehr offen gegenüber den Besuchern. Auch die Mutter von Kai, eine Mitbegründerin des Felix Zirkels, war anwesend, hatte aber nicht teilgenommen aufgrund einer starken Erkältung. Es waren etwa 25 Teilnehmer anwesend. Bevor die eigentliche Seance anfing, erklärte Kai Mügge den geschichtlichen Hintergrund des Internationalen Spiritismus bis in unsere  Gegenwart. Gegen 20 Uhr verließ das Medium den Raum, um mit seiner Trancetechnik zu beginnen, währenddessen erklärte seine Frau Julia Mügge den Ablauf des Abends. Es wurde noch ein Teilnehmer bestimmt, der die Haltekontrolle am Medium durchführte. Somit wurde das Medium den ganzen Abend über beidseitig im Dunkeln kontrolliert.

Der Seance-Raum war im Keller des Hauses, ein ehemaliger Luftschutzbunker, ausgestattet mit Holzvertäfelungen und zugeklebten Fenstern. In der Mitte stand eine Bongo, Trommel, und eine kleine Glocke. Alle Gerätschaften waren mit dem Boden verklebt. Darum herum standen Stühle, das Kabinett befand sich an der Tür. Wir wurden vor dem Betreten  des Raumes durchsucht und hatten vorbestimmte Sitze. Ich  saß etwa 1 m vor dem Kabinett.

Nachdem die Besucher auf den Stühlen saßen und Ruhe herrschte, kam Kai in den Raum, nachdem er schon in einem anderen Zimmer in Halbtrance war, er begrüßte uns,  das Licht ging aus und Musik wurde angestellt. Er hat im Kabinett die Atemtechnik nach dem Medium Rudi Schneider benutzt und fing an zu schnaufen wie eine Lokomotive. Zwischenzeitlich hatten wir gemeinsam eine Affirmation gesprochen. Die Sitzung fand in der Dunkelheit statt. Die Musik war sehr laut, aber ich hörte wie Kai hyperventilierte beim Ein- und Ausatmen, und zwar etwa 180 Atemstöße – Wahnsinn.

Dann erschienen am Anfang Blitze im Kabinett. Daraufhin ertönte leise die Stimme von dem Kontrollgeist Hans und wurde dann laut. Hans sprach sehr flüssig und benutzte viele akademische Worte. Auch bemerkte man, dass er einen anderen Sprachfluss und Wortschatz hatte als das Medium. Er begrüßte die Runde, aber wurde gegenüber den Teilnehmern nicht wirklich persönlich. Auffallend war für mich, dass die Wesenheit nur seinen Vornamen nannte, er begründete, wie schon in den Tonaufnahmen von Transkomunikation Experimentator Adolf Homes, seine anwesende Teilpersönlichkeit. Hans sprach überwiegend über die Folgen des weltweiten Klimas und über die geistigen Einflüsse durch die Menschheit sowie auch über die Kommunikation mit der geistigen Welt, den vielfältigen Kommunikationsarten mit Morphogenetischen Feldern, aber auch über die Absichten der jenseitigen Kommunikatoren, wieder eine spiritistische Bewegung in das 21. Jahrhundert zu katapultieren, da der Mensch ein Teil des kosmischen Plans ist auf diesen Planeten.

Die Wesenheit Hans erklärte, dass es für den Abend einige Phasenabschnitte zur Beobachtung stattfinden sollten, damit die Besucher alle Phänomene der  physikalischen Wechselwirkung zwischen unserer menschlichen Materie und deren geistigen Feinstofflichkeit spüren dürfen. Das Medium kam bei jeder Phase aus dem Kabinett und kehrte wieder darin zurück nach Abschluss der einzelnen Präsentationen.

Erste Phase: Berührungen. Ich wurde mehrmals im Gesicht und an den Beinen berührt, die Hände fühlten sich an wie ein rauer Gartenhandschuh, klopfen und laufen im Dunkeln, klopfende Trommeln im Takt auf der Indianertrommel auf dem Boden und rascheln mit den Glocken. Mir war das sehr unangenehm, aufgrund der Dunkelheit. Ich glaube das haben die Volontäre (Hans nannte diese ausführende Hilfskräften) auch gemerkt, viele Besucher wurden in dieser Präsentation vermehrt in der Runde berührt.

Zweite Phase: Sichtbare Apporte von Kristallen aus Kais Gesicht, Nase Mund und Ohren. Es gab auch ein Geschenk für eine Mitsitzerin, die aktiv in der Hospizarbeit tätig ist. Das wurde gewürdigt von Hans und dem Spirit Team. Sie musste sich vor Kai Mügge auf den Boden setzen, und aus den Händen kam eine kleine Figur aus Bronze, Shiva oder Buddha hervor und fiel in ihre Hände.

Dritte Phase: Es befand sich ein fluoreszierendes Plättchen auf dem Boden, man sah am Rande Handbewegungen auf dem Plättchen aber auch unsichtbare Finger und sogar komplette Hände. Zum Schluss schwebte das Holzplättchen im Seanceraum. Dann kam das Taschentuch, das wohl schon Thomas Mann damals beeindruckte. Ein Sitzungsteilnehmer mir gegenüber hatte es in der Hand, man sah wie unsichtbare Hände am Tuch zupften und zogen, plötzlich wanderte das Tuch zu mir, aber ich traute mich nicht und forderte eine Frau neben mir auf es zu halten, ich beobachtete die unsichtbaren Schattenhände. Sehr eindrucksvoll. Dann kam eine leuchtende Kugel aus dem Kabinett geschwebt, die schwebte vor mir und sah aus wie ein Orb, war jedoch nur mit einer bläulichen fluoreszierenden Farbe gefüllt. Es flog wie das Taschentuch in den Raum und dann vor mir, und mehrmalig in Richtung Schulterblatt. Es war wohl beabsichtigt, dass ich dieses Phänomen gut sehen sollte. Man sah den Schatten einer Hand, die diese Kugel anhob. Die Kugel leuchtete unheimlich hell, und es handelte sich um ein neues Phänomen im Frühjahr 2018  laut Aussage vom Zirkel.

Nachdem die mysteriöse Kugel wieder sichtbar in das Kabinett verschwand, forderte Hans beide Haltekontolleureauf, ihre Haltegriffe am Medium sich gegenseitig sich zu prüfen und das Wohlbefinden des Mediums den Teilnehmern zu berichten. Diese regelmäßigen Aufforderungen zu Unterrichtung der Halte Kontrollen wurden von Hans mehrmalig am Abend der Seance abgefragt.

Die vierte Phase beinhaltete das Ektoplasma, das für mich sehr beeindruckend war. Wir mussten ständig die Hände halten und singen (übrigens teilweise während der ganzen Seance) im Dunkeln. Dann tappte Kai mit seinen Füßen, und das Rotlicht wurde leicht angeschaltet. Man sah, wie er schnaufte und langsam kroch ein Gebilde aus seinem Mund heraus. Es sah aus wie ein Rüssel und formte sich kriechend zu einer Hand, die langsam größer wurde.

Dann wurde das Licht ausgeschaltet, und wir sangen dann wieder. Das Licht ging an, und man sah wie diese Hand nach oben ging und winkte, die Hand war voll ausgebildet wie ein Handschuh. Das Material des Ektoplasmas sah aus wie Mehlteig und hatte ein gewisses Eigenleben. Man sah auch Abbildungen von Fingernagelkuppen. Das Licht wurde gelöscht.

Nachdem wir minutenlang zu verschiedenen Musikstücken mitsangen, wurde das Licht wieder eingeschaltet. Man sah dann, wie Kai das Ektoplasma aus dem Mund zog, mit einem schmerzlichen Keuchen und Jammern. Das Gebilde sah aus wie ein kleiner Haufen Gardine, hatte aber auch hier ein gewissen Eigenleben. Das Licht wurde wieder gelöscht.

Er schien nach diesem Moment auch aus der Trance aufzuwachen, aber Hans sagte, dass er weiterschlafen solle, es wäre alles gut. Dann wurde von Hans erklärt (er sprach sehr viel und wollte immer wieder die Haltekontrollen wissen), dass das Spirit Team  versuchen würde, das Ektoplasma vom Körper zu trennen, mit dem Grundwissen der Silberschnur. Dann wurde wieder das Licht angemacht und das Ektoplasma lag auf dem Boden abgetrennt vom Medium, es bewegte sich wie ein Tier hin und her und kroch dann langsam zum Medium hoch an den Beinen. Licht aus!

In der letzten und fünften Phase wurde von Hans angekündigt, dass sich teilnehmende Wesenheiten  zeigten in dem angebotenen Plasma. Hans bestand darauf, dass keine Diskussionen im Seanceraum entstehen sollten aufgrund Wiedererkennungsmerkmale, sondern er wollte, dass die Besucher das Gesehene ins Herz schließen sollten, er war übrigens sehr charmant und witzig an diesem Abend. Er hatte für mich ein auffallendes komisches Lachen.

Nach Minuten sah man Kai, der im Kabinett lag, überzogen vom Plasma und darin drei kleine flache Schablonen mit Gesichtern, zwei Männer und eine Frau. Sehr detailgetreu wie schwarz Weiß Fotos, wie aus den 1960er-Jahren.  Nach Minuten der Betrachtung wurde die Seance geschlossen und Hans verabschiedete sich. Es wurde wieder eine Affirmation gesprochen, und wir verließen den Seanceraum.

Kai Mügge stieß sehr müde aussehend zu uns in die Schlussrunde, und die Besucher hatten noch die Gelegenheit Fragen zu stellen an das Ehepaar Mügge zum Geschehen des Abends. Frau Julia Mügge verteilte danach an die  teilnehmenden Besucher die aufgelesenen Apporte von Kristallen im Seanceraum als Erinnerungsgeschenk (siehe Abbildung) und wünschte uns allen eine gute Heimreise.

Fazit: Es war für mich definitiv die Königsklasse des Spiritismus im Bereich der physikalischen Medialität und ich werde, sofern ich die Gelegenheit habe, nächstes Jahr wieder eine Seance des Felix Zirkels besuchen, da es so einzigartig erscheint.  Für Interessierte oder Kontaktaufnahme zum Zirkel empfehle ich Kai Mügges Webseite: http://felixcircle2.blogspot.de