Samstag, den 08.07.2017, von Maximilian


…schon mal geZweifelt?

Jeder der sich mit transzendenter Kommunikation auseinandersetzt kommt irgendwann an den Punkt sich zu fragen: “…ist der Kontakt zum Jenseits überhaupt gewollt?” Dazu gibt es ja sogar den eindeutigen Volksmund, “…lass die Toten ruhen!”, was an Eindeutigkeit in der Sache ja kaum zu überbieten ist.

Zugegeben, auch ich machte mir schon Gedanken zu dieser Frage. Vermehrt in Phasen meiner Forschung, in welcher keine oder nur wenig qualitativ gute Durchsagen sich ergaben. Dann reflexartig immer der erste Gedanke: was mache ich falsch, was wurde verändert das den Kontakt ungünstig beeinflusst!? Wenn einem dann die verschiedensten Grübeleien durch den Kopf gehen, beginnt schleichend sich immer dazu noch eine Frage zu formieren: vielleicht will ja gar niemand Kontakte haben!?

Bohrend beginnt die Suche nach etwaigen Fehlern: hat man falsche Fragen gestellt oder sich zu technisch leiten lassen? Ein Sammelsurium an kritisch bunt gewürfelten Geistesblitzen schießen durch den Kopf. Aber man hatte doch den Eindruck gewonnen, dass es fast immer eher eine Ermunterung für die rege Kontaktaufnahme es gegeben hat. Also warum kommt jetzt so wenig verständliches oder äußerst schwierig zu “Erhörendes” durch?

Man beginnt seine bisherigen Aufzeichnungen zu durchstöbern um vielleicht dort Hinweise auf die vermeintlich spärlichen Plaudereien zu finden. Doch bei genauerer Betrachtung seiner bisherigen Protokolle findet man anstatt dessen, unzählige Aufrufe den Kontakt zu verstärken und sich öfters zu melden. Eigentlich findet sich kein einziger Hinweis, welcher auch nur den Hauch des Gegenteiligen annehmen lässt.

Und in solch schwierigen mentalen Zeiten kommt es dann auch schon mal vor, dass bei einer Einspielung die selbstgemachte “Frustlaune” die Oberhand gewinnt. So passiert es dann auch mir ab und an die ganze Angelegenheit mehr als in Frage stellte. Es muss der Grund auf mangelndes (weiteres) Interesse doch bei der “Gegen-Funkstelle” zu suchen sein!

Ja die Menschen, eine eigenartige Spezies. In vielen Dingen mit Sicherheit etwas beschränkt. Darum wurde ich auch schon öfters eines besseren belehrt, wie der Hase läuft. Wenn man wieder auf Kurs durch eindeutige Durchsagen gebracht wurde, kann man fast schon über sein Gedankenspiel lachen. So komisch wie es jetzt klingen mag, doch immer wenn ich am Punkt der Selbstzweifel fast alles hinschmeißen wollte, kam prompt eine deutliche Durchsage.

So möchte ich heute zwei Stimmenbeipiele anhängen, welche mich unmittelbar nach solchen “Frustrations-Wallungen” erreichten. Es gäbe noch viele davon, doch diese beiden waren in ihrer Art und Weise bezeichnend.

Die erste Mitteilung erreichte mich, als ich bereits ziemlich resigniert meine Frage stellte, ob denn gar niemand Kontakt mit mir möchte.
Die zweite Antwort kam durch, als ich schon merklich angesäuert die “Einspielerei und Kontaktaufnahme” in Gänze in Frage stellte. Fast energisch wurde mir darauf mitgeteilt, dass ich vollkommen falsch liege wenn ich annehme, dass kein Kontakt gewünscht wird.

Es ist für mich eine Tatsache, dass es der unbeirrte Wunsch von Wesensheiten ist mit uns in Kontakt zu kommen und zu bleiben. Diese Erkenntnis wurde auch bereits in dem Buch “Überleben wir den Tod?” von Konstantin Raudive des öfteren durch verschiedene Protagonisten angemerkt. Darum ermutige ich alle, welche die nötige Ernsthaftigkeit und eine gewisse Ausdauer inne haben, einfach mal den Versuch zu eigenen Einspielungen zu wagen. Ich bin überzeugt, es wird sich der Blick auf viele Dinge des Lebens verändern.

Fragen? Anregungen? Erfahrungen? ….dann hinterlasst Euren Kommentar unten im Schriftfeld oder schreibt mir eine Email.

Gruß & Danke,
Maximilian

LTC~wave | Light Transmission Communicator

LTC~wave Voice-Box

wwwwEinspieldatenwww wwwwHardware, Softwarewwww Experimenteller Aufbau, Durchführung
  • Datum: 09.09.2015
  • Zeit: 21:00
  • Ort: Ghf
  • Experimentator: Max
  • Anwesende: –
  • Frequenz: 5.900-9.900kHz
  • Scan-Steprate: –
  • Delta-Loop Aussenantenne
  • Antennen Tuner
  • IC-R75
  • Laser (einzeln)
  • Ausgabe Aktiv-Yamaha Box
  • Laptop & Audacity
  • Frequenz Scan
  • Hannovrisches MIC, modifiziert
Frequenz-Scan über das 31m, 41m und 49m Band (5.900kHz – 9.900kHz), Sprungmarken mittels P1 zu P2; der Icom ist über das LTC~wave geschliffen mit weisser LED-Lichtansteuerung; das Audiosignal dabei über eine Prisma-Kristallkugel geführt; Einstell-Parameter am Icom ist ausschlieslich Noise-Reduction (NR).

Das hier bereitgestellte Audio-File ist in Originalfassung, nicht digital bearbeitet oder gefiltert.

Kommunikation
Frage: “Kann es sein, dass niemand mehr Kontakt haben möchte!?”
Antwort / Durchsage: “n’Abend….ich will mit dir Kontakt”

Anmerkung zum Abhören der Stimmen:
Vorteilhaft sind Kopfhörer für die akustische Wiedergabe. Sollten Sie dennoch Schwierigkeiten haben die Stimmen zu verstehen, ist dies anfänglich als “normal” zu betrachten. Es bedarf oftmals einer gewissen Übung zum richtigen Hören. Der speziellen Charakteristik zu den ungewöhnlichen Rhythmen und Tonhöhen, ihrer eigenartigen Ausdrucksweise und Intensität unterliegt meist einem gewissen Lernprozess. Weitergehende Informationen erhalten Sie in diesem Artikel: “Wie man die Stimmen hört”

LTC~wave | Light Transmission Communicator

LTC~wave Voice-Box

wwwwEinspieldatenwww wwwwHardware, Softwarewwww Experimenteller Aufbau, Durchführung
  • Datum: 25.12.2016
  • Zeit: 22:36
  • Ort: Ghf
  • Experimentator: Max
  • Anwesende: –
  • Frequenz: 49m; 5.930 – 6.233KHz
  • Scan-Steprate: 1.000Hz
  • Delta-Loop Aussenantenne
  • Antennen Tuner
  • IC-R75
  • Laser (einzeln)
  • Ausgabe Aktiv-Yamaha Box
  • Laptop & Audacity
  • Frequenz Scan
  • Hannovrisches MIC, modifiziert
Einspielung erfolgt über das LTC in Reihe (eine Spur) mittels Laser.

Das hier bereitgestellte Audio-File ist in Originalfassung, nicht digital bearbeitet oder gefiltert.

Kommunikation
Frage: “Ist der Kontakt nicht gewollt?”
Antwort / Durchsage: “Ei wie dumm!……….wir wollen Kontakt!”

Anmerkung zum Abhören der Stimmen:
Vorteilhaft sind Kopfhörer für die akustische Wiedergabe. Sollten Sie dennoch Schwierigkeiten haben die Stimmen zu verstehen, ist dies anfänglich als “normal” zu betrachten. Es bedarf oftmals einer gewissen Übung zum richtigen Hören. Der speziellen Charakteristik zu den ungewöhnlichen Rhythmen und Tonhöhen, ihrer eigenartigen Ausdrucksweise und Intensität unterliegt meist einem gewissen Lernprozess. Weitergehende Informationen erhalten Sie in diesem Artikel: “Wie man die Stimmen hört”

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.