Montag, den 01.05.2017, von Maximilian


Der neue visuelle Audio-Player

Abb. oben: Demo (animiert), wie die Auswahl entsprechender Hörbeispiele aus der Playlist die grafische Wellenform der Audio-Datei deutlich darstellt.

Die auf raudive.de veröffentlichten Hörbeispiele werden nun mit einem neuen intuitiven Audio-Player dargestellt.
Insbesondere bei online Publikationen zur instrumentellen Transkommunikation (ITK) ist es elementar wichtig, dass die aufgezeigten Hör-Clips möglichst übersichtlich, deutlich und einfach bedienbar präsentiert werden.

Audio-Clips aus Einspielungen zur ITK haben eine ganz besondere Charakteristik: sie sind meistens sehr kurz und für das ungeübte Ohr oft schwer verständlich. Deshalb sind hierfür die konventionellen Audio-Player, welche die Wiedergabe üblicherweise nur mittels einem kleinen Balken-Fortschritt darstellen, in der online-Praxis für User suboptimal.

Daraus resultierten unsere Überlegungen wie denn ein solches Audio-File besser und übersichtlicher auf einer online Plattform man darstellen könnte. Zweifelsohne fiel die erste Wahl für einen Player aus, welcher das Hörbeispiel simultan auch visuell darstellen konnte. Keine leichte Aufgabe eine Applikation mit dieser Anforderung zu finden. Doch hat sich die  Suche doch gelohnt und wir sind auf ein hervorragendes und ausbaufähige Plugin für diesen Zweck gestoßen.

Weiter erfreulich, dass das Tool ein open Source Projekt ist und somit überaus anpassungsfähig an verschiedenste Bedürfnisse sich gestaltet. Auch Features, welche die bisherige Version noch nicht inne hatte, konnten nach Kontaktaufnahme zum Autor kurzfristig umgesetzt werden. Tolle Sache! Vielen Dank!
Es können nun die verschiedenen Audio-Sequenzen sowohl optisch dargestellt werden, wie auch der Content in einer Playlist übersichtlich zur Auswahl gelistet werden.

Hinzu kommt, dass auch zum Audio-Beispiel eine deutliche Betextung erfolgen kann. Der Kernvorteil gegenüber konventionellen Playern ist aber, dass beim hin und herschalten zwischen den Playlist Einträgen sofort der optische Wellengang zum Clip sich deutlich abzeichnet. Dies vereinfacht es für ungeübte Hörer bei der Wiedergabe die unterschiedlichen phonetische Feinheiten besser zu  erkennen.

Fragen? Anregungen? Erfahrungen? ….dann hinterlasst Euren Kommentar unten im Schriftfeld.

Gruss & Danke,
Maximilian

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.